• Sandra

Laufen lassen

Der erste Lauf des Jahres.

Das Kind spielt vergnügt in der Kita und Mama und Papa nutzen die gemeinsame freie Zeit um etwas durch den Olympiapark zu Laufen.

Für mich ist es der erste Lauf in diesem Jahr und gleichzeitig auch der erste Lauf seit einer gefühlten Ewigkeit. Wir hatten seit dem Herbst relativ häufig mit Erkältungskrankheiten zu kämpfen, die dann immer wieder weitergereicht wurden. Neben dem Job und den Sachen die sich halt auch nicht von alleine erledigen wurde für mich die Zeit einfach zu knapp. Ausrede? Ich denke es gibt einfach gute und bessere Tage.



Wie schafft man es nun sich nach einer langen Laufpause (oder generellen Sportpausen) wieder zu motivieren? Bei mir funktioniert dies am allerbesten mit Zielen die ich mir setze oder gesetzt habe. Drängeln anderer stößt bei mir ganz selten auf Erfolg.

Mein Ziel ist es zusammen mit meinem Mann Ronald im Allgäu ein paar Trails zu laufen. Ausserdem würden wir sehr gerne am Wings for Life Run teilnehmen.

Ich gebe zu, dass es oft schwierig ist den Hintern hoch zu bekommen und die Laufschuhe anzuziehen.


Man darf sich selbst einfach nicht zu sehr unter Druck setzten, denn man soll Spass am Sport haben. Das ist einer meiner wichtigsten Treiber, der Spass! Ohne geht es einfach nicht! Mein sportlicher Wiedereinstieg ereignete sich übrigens nach der Geburt unseres Kindes. Ich war genervt davon, dass ich anderthalb Jahre nach der Geburt immer noch nicht zu meiner alten Form zurückgefunden habe.


Plötzlich meldete sich Ronald etwa im selben Zeitraum bei der Freeletics App an. Das war mein Startschuss nicht nur um gemeinsam mit ihm ein gemeinsames Hobby zu betreiben, vielmehr um uns gegenseitig zu pushen es durchzuziehen.


Nach einigen Monaten kam dann das Laufen als zusätzliche Trainingseinheit dazu. Langsam aber kontinuierliches Steigern stand nun auf dem Programm. Ich muss dazu sagen, dass ich Joggen, wie es im Volksmund auch gerne heisst, schon immer als eine absolute Folter empfunden habe. Ich mochte es nie lange Strecken zu laufen. Aber plötzlich bereitete es mir Spass! Die Freeletics Running App hat mit den Intervallläufen auf jeden Fall zu meinem Spass am Laufen beigetragen. Spass ist also mein Schlüssel um eine Sportart kontinuierlich und durchgehend zu betreiben.


Ich vergleiche keine Pace oder Km mit anderen. Ich laufe für mich und nur für mich. Für meinen Kopf, für mein Wohlbefinden und für meine Gesundheit. Früher war das anders, ob in der Schule oder bei Wettkämpfen, ich war ziemlich ehrgeizig und wollte immer gewinnen oder zumindest im Ersten Drittel mitspielen. Das hat sich im Laufe der Jahre irgendwie verflüchtigt. Heute bin ich tatsächlichetwas gnädiger mit und zu mir selbst.




Wenn man mich fragt, wie man sich motiviert um Sport zu treiben, antworte ich, dass jeder für sich selbst herausfinden muss weshalb er es angehen möchte was das direkte Ziel dahinter sein soll.

Man muss es dann aber auch tun. Rausgehen und einfach anfangen, schauen wie weit es geht und sich von Mal zu Mal zu steigern. Wenn das Wetter manchmal alles andere als einladend ist sind die richtigen Laufsachen super wichtig. Kalte Ohren und kalte oder gar nasse Füsse sind für mich zum Beispiel ein absoluter Killer. Also richtiges Schuhwerk an Mütze, Handschuhe oder was Ihr noch so braucht und los.

Mein Laufoutfit :

Stirnband - Asics

Winterlaufshirt - Asics

Hose - Nike

Schuhe - Asics Fujitrabuco


0 Ansichten
  • Black Facebook Icon
  • Black YouTube Icon
  • Black Instagram Icon